Herzlich willkommen auf meiner Homepage
Wandern, Reisen, Erleben

Meine Name ist Andrea Dorner. Ich bin ein begeisterter Fernwanderer und möchte hier von meinen Erfahrungen, Erlebnissen und Gedanken zu meinen Wanderreisen erzählen.

Im Jahr 2011 begann ich mit dem Trailrunning und konnte 2012 den 1000 km langen Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela in 19 Tagen laufen. Seitdem bin ich fasziniert von Fernwanderwegen und habe zahlreiche weitere Wanderungen unternommen, darunter den E5 über die Alpen, den Laugavegur in Island und die Lofotendurchquerung in Nordnorwegen.

Im Jahr 2019/2020 wagte ich mich an meine erste wirklich große Trekking-Tour: den südlichen Teil des Te Araroa in Neuseeland 2019. Diese 1.400 km lange Wanderung wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis, das mich durch die atemberaubende Natur des Landes führte.

Zum 60. Geburtstag habe ich mir dann 2022 ein ganz besonderes Geschenk gemacht: Ich durchwanderte auf dem Pacific Crest Trail (PCT) die USA von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze. Diese 4200 km lange Wanderung war eine noch größere Herausforderung als der Te Araroa, belohnte mich aber auch mit noch mehr Glück und Freude. Als Vorbereitung auf dieses Trekkingabenteuer erwanderte ich den GR249 in Andalusien.

Ich möchte mit meinen Geschichten und Bildern andere Menschen inspirieren, sich auf Fernwanderungen einzulassen. Wandern ist für mich mehr als nur ein Hobby. Es ist eine Lebenseinstellung, die mir Freiheit, Abenteuer und Glück bringt.

17. Juni 2024 - West Highland Way in Schottland

Oberhalb von Glasgow, entlang des wunderschönen Loch Lomond und schließlich hinein in die Highlands führt ein Weg bis nach Fort Williams, der mich heftig lockte. Dieses Mal kein "Back Country" Weg, sondern ein gut ausgebauter Weitwanderweg mit regelmäßigen Versorgungspunkten und immer recht dicht bei der Zivilisation - und dennoch einsam, weil die Bervölkerungsdichte im Norden Schottlands gering ist.
Leider zwingt mich nun aber eine heftige Grippe, vorerst darauf zu verzichten. Doch die Sehnsucht bleibt und es wird sich hoffentlich eine andere Gelegenheit ergeben.

Wer sich inspirieren lassen möchte: https://www.westhighlandway.org/  -  Ceud mìle Fàilte

 2024: Te Araroa – nochmal! - gemacht!

Im Winter 2019/2020 musste ich Teile der Fernwanderung auf dem Te Araroa in Neuseeland wegen der katastrophalen Wetterverhältnisse überspringen. Zahlreiche Rettungseinsätze selbst mit Hubschraubern, um Weitwanderer aus entlegenen Gebieten zu holen, unterstrichen die Folgen der wochenlagen schweren Regenstürme. Teile des Weges wurden weggerissen und die Bäche entlang des weitgehend ohne Brücken angelegte Fernwanderweg wurden zu lebensgefährlichen, reißenden Strömen.
Fasziniert von der Schönheit der Landschaft, der Wildheit der Natur und der Freundlichkeit der Menschen zieht es mich nun doch nochmals nach Neuseeland. Ein zweiter Versuch, die Südinsel komplett auf dem Te Araroa zu durchwandern. Und dieses Mal höchstwahrscheinlich mit meiner lieben Freundin Kathrin, mit der ich auch schon Island bereist habe.

Nun, da die Flüge schon fest gebucht sind, steht der Starttermin fest: Mit dem Jahreswechsel geht es einmal um die halbe Welt.

Ich freue mich riesig darauf, nach dem PCT (Pacific Crest Trail) endlich wieder so richtig ausgiebig und andauernd zu wandern. Wer einmal diese Freiheit und Gelassenheit, diese Verbundenheit mit der Natur und das Gefühl des „auf sich selbst verlassen Könnens“ kennen gelernt hat, wird den Wunsch nach Wiederholung höchstwahrscheinlich nicht wieder los: Weitwandersucht könnte man das als Krankheitsbild nennen….aber es ist alles andere als eine Krankheit, es ist Leben pur!

Hier sind meine Abenteuer auf dem Te Araroa 2019/2020 zu finden

2023: Island
Nochmals Island, die Insel aus Feuer und Eis

Zusammen mit einer guten Freundin habe ich im Juni 2023 Island in knapp drei Wochen nochmals wieder besucht. Die Insel ist mein Sehnsuchtsziel und wir wurden nicht enttäuscht: Das Wetter war überwiegend gut bis hervorragend. Nach einer ersten Woche mit Camper und der Erkundung der südlichen Küstenregion ging es in der zweiten und dritten Woche zunächst über die Hochlandstrasse 35 ins Kerlingarfjell. Von dort aus dann weiter nach Husavik, Myvatn und über Egilsstadir und Höfn wieder zurück. Diese Rundreise über die Ringstrasse 1 bot zwei Mal die Gelegenheit, den berühmten Gletschersee "Jökulsarlon" bei gutem Wetter zu erwischen.

2022: Der Pacific Crest Trail im Westen der USA
Viertausendzweihundertfünfundsechzig Fernwanderkilometer auf einem der längsten und gefährlichsten Wanderwege in Amerika - Erlebnisse auf einem Weg von der Wüste bis ins Hochgebirge, vom Frühjahr bis in den Herbst hinein.

Hier geht es direkt weiter zum Wandertagebuch PCT2022


Ein "Trail" ist (weit)mehr als nur ein "Weg"

Wer seinen ersten Trail hinter sich hat, wer also das erste Mal über etliche Wochen oder gar Monate auf einem Fernwanderweg unterwegs gewesen ist, der wird mit dem Wort „Trail“ danach ganz andere Empfindungen verbinden wie davor.

Was zuvor lediglich eine Bezeichnung für einen "Weg" war und vielleicht den Traum enthielt, diesen Weg eines Tages zu gehen, wird danach eine tiefere und umfassendere Bedeutung haben. Denn "der Trail" wird von den Vorbereitungen bis zur Zeit nach der Rückkehr viel mehr sein als nur ein Pfad!

Trail bedeutet Vorfreude auf ein Abenteuer. Trail bedeutet, alte Gewohnheiten hinter sich zu lassen und sich auf ein völlig neues Lebensgefühl einzulassen. Trail bedeutet Schwitzen, Fluchen, Frieren, nasse Kleidung, steile Anstiege und Momente der Verzweiflung. Es bedeutet, jeden Tag an einem neuen Ort aufzuwachen, jedoch auch, die Monotonie des Wanderns zu ertragen. Trail ist, die Natur jeden Tag hautnah neu zu erleben, sich über die Sonne nach dem Regen zu freuen oder über eine saubere Unterkunft nach Tagen in einfachen Blockhütten. Der Wert einer Dusche wirst du anders wahrnehmen, und die nächste nicht selbst zubereitete Mahlzeit wird so viel besser schmecken.

Trail bedeutet auch Begegnungen - mit ganz verschiedenen Menschen, die oft ganz unterschiedliche Beweggründe und Hoffnungen an den Weg haben. Trail bedeutet Freundschaften, die kommen und auch wieder gehen – und in diesem Wechsel wird ein besonderer Zauber liegen.

Trail bedeutet Gemeinschaft und Alleinsein, gegenseitige Hilfe und manchmal auch Einsamkeit. Der Trail wird einen verändern und stärker machen – selbst wenn man ihn irgendwo vor seinem „Ende“ beenden muss. Trail ist nicht nur ein Weg, sondern das 'Abenteuer des Lebens', das auf eine ganz neue und andere Weise erlebt wird. Trail ist ein Lebensgefühl – für manche ein Gefühl, das sie nicht mehr missen möchten!

 


Getreu John Muir's Spruch
Von allen Wegen,
die du in deinem Leben gehst,
stelle sicher,
dass einige davon unbefestigte sind.

erwandere ich mir seit vielen Jahren die Welt.

Andrea Dorner-Schölch


E-Mail
Karte